Archive for the ‘Tiergeschichten’ Category

>>> Unsere Schuld …

Donnerstag, Januar 29th, 2009

Gedanken zum Film am 28.01.09 im ZDF:

Die Fälscher

- Banknotenfälschen der Nazis im KZ - Die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz

Betrifft: Judenvernichtung der Nazis …

Sehr geehrte Damen und Herren,

ungeheuerlich, was dieser Film zeigt. Wenn sich derartiges so zugetragen hat, dann müssen selbst wir Deutsche, die wir diese Zeit nicht erlebt haben, uns maßlos dafür schämen, was unsere Eltern, Großeltern, Verwandte etc. anderen Menschen angetan haben.

Mir ist bei diesem grausigen Film wieder einmal mehr bewusst geworden, dass sich solche derart verkommenen Charaktere auch heute noch unter uns befinden, eben auch in den nachgerückten Generationen. So etwas Schreckliches, Erbärmliches wie das, was in diesem Film so drastisch gezeigt wird, darf sich niemals wieder ereignen. So etwas dürfen wir, jeder von uns, nie wieder zulassen. An so etwas Erbärmliches dürfen wir uns nicht wieder beteiligen.
Solche krassen Menschentypen wie dieser absolut skrupellose KZ-Wachmann Holst sind immer noch zu Hauf unter uns. Davon bin ich überzeugt.
Mir ist bei einigen Szenen vor Scham geradezu speiübel geworden.

Den Machern dieses aufrüttelnden Films, insbesondere dem Regisseur Stefan Ruzowitzky, den Darstellern, kann ich nur gratulieren! Sie haben damit genau ins Schwarze unserer Nation getroffen. Hoffentlich haben diesen Film viele Deutsche gesehen und sich mit dem Gezeigten kritisch, vor allem selbstkritisch, auseinandergesetzt.
Jeder sollte sich nämlich selbst fragen, ob er vielleicht diese grausigen Gene eines “Hauptscharführers Holst” in sich spürt.

Solche aufrüttelnden Filme sollten die TV-Sender öfter und auch im Sonnabendabend-Programm zeigen!

Dieser Film zeigt übrigens auch, dass wir Deutsche, jeder einzelne von uns, noch viel damit zu tun haben, unsere Deutsche Geschichte zwischen 1933 bis 1989 endlich ehrlich, schonungslos und unerbittlich aufzuarbeiten. Das schließt selbstverständlich die Verhaltensweisen der an diesen Diktaturen als Individuen beteiligten Menschen mit ein. Das sind wir nicht zuletzt all denen gegenüber schuldig, die unter unseren charakterlosen, unmenschlichen Entgleisungen gelitten haben.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus R.

Eine Geschichte, die mich sehr bewegt hat

Samstag, September 8th, 2007

Verfasser unbekannt

“ICH HATTE DICH LIEB” Am Morgen bist du sehr früh aufgestanden und hast die Koffer gepackt. Du nahmst meine Leine, was war ich glücklich! Noch ein kleiner Spaziergang vor dem Urlaub - Hurra!

Wir fuhren mit dem Wagen und du hast am Straßenrand gehalten. Die Tür ging auf und du hast einen Stock geworfen. Ich lief und lief, bis ich den Stock gefunden und zwischen meinen Zähnen hatte, um ihn dir zu bringen. Als ich zurückkam warst du nicht mehr da! In Panik bin ich in alle Richtungen gelaufen, um dich zu finden, aber ich wurde immer schwächer.

Ich hatte Angst und großen Hunger. Ein fremder Mann kam, legte mir ein Halsband um und nahm mich mit. Bald befand ich mich in einem Käfig und wartete dort auf deine Rückkehr. Aber du bist nicht gekommen. Dann wurde mein Käfig geöffnet, nein, du warst es nicht - es war der Mann, der mich gefunden hatte. Er brachte mich in einen Raum - es roch nach Tod! Meine Stunde war gekommen.

Geliebtes Herrchen, ich will, dass du weißt, dass ich mich trotz allen Leidens, das du mir angetan hast, immer noch an dein Bild erinnere. Und falls ich noch einmal auf die Erde zurückkommen könnte - würde ich auf dich zulaufen, denn ICH HATTE DICH LIEB!!!

Diese traurige Geschichte stammt aus einer belgischen Zeitung mit der Bitte, sie zu verbreiten. Wenn mit dieser Geschichte auch nur ein einziges Tier vor so einem Schicksal bewahrt wird, ist schon viel gewonnen!

Klaus - gelesen am 07.09.07

Wir gedenken unserer verstorbenen Lieblinge